Muffin

Foto0054

Man nennt sie Seelenhunde….

Manche sind unvergessen, weil sie ein Leben verändert haben und auch nach ihrem Tod in einem weiter leben.

Man spürt es – in seinem Denken, in seinem Handeln, in seinem Fühlen.

Seelenhunde hat sie jemand genannt… jene Hunde, die es nur einmal gibt im Leben, die man begleiten durfte und die einen geführt haben auf andere Wege.

Die wie ein Schatten waren und wie die Luft zum Atmen…

Kein Tag vergeht, ohne an sie zu denken und ohne sie zu vermissen. Und nur Hundemenschen können verstehen, wie es ist, so einen Hund zu verlieren.

Ich weiß noch ganz genau, wie ich am 06.11.2010 zu dir gefahren bin. Ich war total aufgeregt… Endlich würde mein Traum in Erfüllung gehen… Ein eigener Hund!! Lange hatte ich auf meinen damaligen Freund eingeredet. Dann endlich kam das JA!! :) Ich hatte im Internet recherchiert, las die Anzeige „süße JackRusselWelpen abzugeben“, ich habe angerufen und eine Woche später saß ich im Bus zu dir… Als wir dann endlich ankamen, konnt ich meinen Augen nicht trauen… Deine Mutter eine hoch prämierte Zuchthündin… Wow… Dann wurden wir in ein schmuddeliges, winziges Nebenzimmer geführt… Da kamen mir 4 kleine Energiebündel entgegen, einer goldiger als der andere, 2 glatthaarige, 2 langhaarige, dein Bruder sah genauso aus wie du, nur mit einem Flecken mehr am Hintern… Doch mein Ex wollte eigentlich keinen langhaarigen Hund, deswegen hab ich deinen glatten Brüdern mehr Aufmerksamkeit geschenkt… Doch du wolltest zu mir, hast dich immer wieder vorgedrängt, bist mir schon fast in die Handtasche gekrochen. Da meinte mein Ex: „nimm ihn… er will zu dir.“ Ich wollte schon immer, das mein Hund Muffin heißt. Doch auch hier war mein Ex eigentlich dagegen, doch als er dich gesehen hat, meinte er nur: „du hast Recht. Das ist ein Muffin.“ Das meinte übrigens jeder. Der Name war wie für dich gemacht. Das Geld wechselte den Besitzer, die Frau stellte keine Fragen, wollte einfach nur ihre Welpen loswerden. Mischlinge… eine Schande für eine Zuchthündin!! Das einzige was sie sagte, war: „Geschirr brauchen se dem net überziehen, der kennt des eh net!“. Tja, wir waren draußen, haben dir ohne viel Tamtam das Geschirr übergezogen, und alles war in Ordnung. Mit dem Taxi ging es dann heim… Du auf meinem Schoß, hast geschlafen. Keine Angst gehabt, die ganze Fahrt über nicht. Endlich angekommen, hast du die Wohnung erkundet und hast dich von Anfang an immer an mir orientiert. Du durftest nicht im Bett schlafen, also lagst du im Körbchen neben mir, meine Hand lag immer auf deinem Kopf. Du hast nicht gewinselt, nicht einmal. Wusstest du, das nun dein schönes Leben beginnen würde?? Seit diesem Tag waren wir unzertrennlich. Ich war arbeitslos, und wir waren immer zusammen. Ganz selten habe ich dich mal allein gelassen, um einkaufen zu gehen… Und du hast so schnell gelernt. Mit 15 Wochen warst du komplett stubenrein. „SITZ“ hattest du innerhalb von 15 Minuten gelernt. Es folgten noch einige andere Tricks, die du alle so schnell gelernt hast… Immer darauf bedacht, mir zu gefallen. Und obwohl alle immer der Meinung waren, das so ein kleiner, süßer Hund keine Erziehung braucht, habe ich sehr darauf geachtet… Ach und dann noch das erste Mal, als du ohne Leine gelaufen bist… du wärst mir fast entwischt!!!! Ich wollte dir hinterherrennen… und du dachtest wohl, wir spielen fangen!!! Also hab ich eine Schleppleine gekauft… und erst als du immer in meiner Nähe geblieben bist, kam auch diese Leine ab.

DSCI0515 Dann kam Weihnachten. Wir sind mit dem Zug 5 Stunden zu meiner Mutter gefahren, hast du alles prima mitgemacht. Wie immer. Du hast dich nie beschwert, hattest keine Angst, solange du wusstest, das ich in deiner Nähe bin. Gebellt hast du sowieso nur gaaanz selten… und wenn, bist du vor dir selbst erschrocken… das war so süß :D Tja im Januar war es dann soweit das dein Herrchen mich im Alkoholrausch rausgeschmissen hat. Erst meinte er noch „Muffin bleibt hier!“ Doch das hätte er nie geschafft. Nie im Leben hätte ich dich hergegeben!!!! Meine Mutter holte uns mit dem Auto ab. Und wieder hast du dich nicht einmal beschwert. Geduldig hast du gewartet, wärend ich die Kisten mitten in der Nacht packte… Du hast mir in dieser Zeit so geholfen. Du durftest nun auch endlich im Bett schlafen :D einmal hab ich versucht, dich wieder rauszuwerfen, hab dich einfach in dein Körbchen gesetzt und das Licht ausgemacht… Doch ich konnte deine Blicke in der tiefsten Dunkelheit spüren… und ich hatte das „na komm her“ noch nicht ausgesprochen, da lagst du auch schon wieder neben meinem Kopf, zusammengekullert…. wie immer eben.

DSCI0763 Ja und als ich wieder angefangen habe zu arbeiten, hast du jeden Tag zusammen mit meiner Mutter auf mich gewartet. Die meiste Zeit hast du mit der Nase in meinen Schuhen geschlafen, kein gutes Worh meiner Mutter konnte dich dort weglocken… Die Spaziergänge mit dir waren wunderschön. es gab nichts schöneres für mich, als dich durch die Wiesen und Felder flitzen zu sehen! Du hattest soooo viel Energie! Kein Gassi konnte dir lang genug dauern!! Auch so an diesem einen, erhängnisvollem Tag, 10.05.2011. Ich war Löwenzahn sammeln, du bist neben mir durch die hohe Wiese gehüpft, es war so warm… irgendwann waren wir dann fertig und sind endlich wieder in Richtung Heimat gegangen. In der Ferne sah ich dann eine Frau auf uns zukommen, mit Leine, aber ohne Hund… Wie immer habe ich dich an die Leine genommen. Und dann kam dieser schwarze Schäferhund neben uns einfach aus der Wiese gesprungen. Du hast ihn erst gesehen, als er dich schon in seinem Maul hatte. Oh Gott, Baby, du hast so geschrien. Ich kann es einfach nicht vergessen! Ich habe auch geschrieen, die Leine losgelassen und habe dich dann gepackt, als der Schäfer kurz loslies. Er lies nicht locker, wollte immer wieder an dich ran! Du hast immer noch geschrieen, als die Frau endlich ihren Hund an die Leine nahm. Ohne ein Wort wollte sie gehen, ich war wahnsinnig vor Panik. Ich wollte dich einfach nur Heim bringen! Du warst jetzt so ruhig, hast mich nur angesehen, meine Hände wurden rot von deinem Blut! Es tropfte auf meine Hose und ich habe dich hiem getragen, hab mit dir geredet, meine Mutter angerufen… 25 Minuten habe ich gebraucht, endlose Minuten. Ich habe geredet, geheult… Und ich wäre fast zusammengeklappt, aber mein einziger Gedanke war, dich zu retten!

Foto0043 Wir sind dann zum Tierarzt, der konnte dir aber nur eine Spritze gegen die Panik geben… Er hat uns wieder heim geschickt, in 2 Stunden sollten wir wiederkommen. Daheim haben wir dich aufs Sofa gelegt… du warst so ruhig, hast nur beim atmen gefiepst…. 2 stunden später hieß es, sofort in die Tierklinik! Mein neuer Freund hat uns gefahren. Nochmal 35 Minuten… Und du hast mich angeschaut. Heute weiß ich, du hast mich gebeten, gehen zu dürfen. Doch ich wollte dich nicht loslassen, habe mit dir geredet, die ganze Zeit, hab dir von Fleischwürsten erzählt und von feschen Hundemädels und das du mich doch nicht einfach verlassen kannst. In der Klinik haben sie dich operiert, ich konnte nicht dabei sein! Erst hieß es, du hast es geschafft. Doch dann konntest du nicht mehr. Du bist nach dem Zuhähen noch in der Narkose gestorben. Und ich war nicht bei dir. Ich habe es dir doch versprochen, bis zum Ende bei dir zu bleiben!! Und ich war nur ein Zimmer weiter!! Ich habe dann gebeten, das ich dich mitnehmen darf. Sie haben dich in ein Tuch gewickelt und mir gegeben. Du hast ausgesehen als würdest du schlafen. Nie in meinem Leben habe ich so geweint. Ich hab versucht dich zu wecken… Du konntest doch nicht tot sein!! Nicht du!! Ich habe dich dann noch in der gleichen Nacht in unserem Garten vergraben. Ich musste dich in dieses Loch legen und zugraben. Dich, der du doch noch ein ganzes Leben vor dir hattest!!!! Ich weiß, das ich mir keine Vorwürfe machen sollte. Ich bin nicht „schuld“. Aber ich kann es nciht aufhalten. Warum musste ich nur an diesem Tag Löwenzahn sammeln?? Warum habe ich den Schäferhund nicht früher gesehen? Warum bin ich nicht sofort entgegen der Anweisung des Tierarztes in die Klinik. Oder… warum habe ich dich nicht einfach gehen lassen, als du mich gebeten hast? Warum war ich nicht bei dir, als du deinen Körper verlassen hast?

http://de.tinypic.com/r/nqyeqs/7

Muffin ist bis heute unvergessen in meinem Herzen. Ihm zu Ehren heißt mein Hundesalon MUFFINS Hundesalon….